Im Jahresbericht der Feuerwehr Schnega berichtete Ortsbrandmeister Torsten Schmidt von einem relativ unruhigen letzten Einsatzjahr. Geprägt von Stürmen, Hochwasser, Bränden sowie Fahrzeug und Pumpenschäden. So eröffnete Schmidt seinen Bericht vor der Versammlung. 

Der beunruhigteste Einsatz ereignete sich jedoch am 13. Juni 2017 mitten in der Nacht. Auf dem Alarmmeldeempfänger stand „brennende E-Lock am Bahnhof Schnega“. Ein nicht alltäglicher Einsatz, der jedoch wegen der Nähe zu den Gleisen der gut frequentierten „Amerika-Linie“ jederzeit möglich sein kann. T. Schmidt und seine Kameradinnen und Kameraden gingen in dieser Situation viele Gedanken durch den Kopf und es wurde ihnen mulmig. Bei der Anfahrt und der Erkundungslage auf Sicht, stellte man glücklicherweise fest, dass man an der Lock und seinen dahinter befindlichen Güterwagons kein offenes Feuer erkennen konnte. So ging der Puls wieder etwas zurück. Die Gefahr war jedoch nicht gebannt und nach einer Rücksprache mit der Leitstelle, die aufgrund der durchgegebenen Daten der Gefahrentafeln der Zugwagen eine hohe Gefahr  nach Reaktion mit Feuer und Wasser in Form von Explosion sowie hoch giftig feststellte, entschieden die Führungskräfte der herbeigerufenen Feuerwehren der Gemeinde Schnega schnell und bestimmt den Einsatz des Umweltzuges des Landkreises Lüchow-Dannenberg.  Zur Erleichterung aller anwesenden Einsatzkräfteverlief der Einsatz mit einem Aufbau einer Riegelstellung zwischen Lock und Wagons glimpflich und der Schwelbrand im Maschinenraum der Lock muss von alleine ausgegangen sein.

Insgesamt wurde die Wehr aus Schnega zu 11 Brandeinsätzen und 11 Hilfeleistungseinsätzen zu Hilfe gerufen. Hierbei handelte es sich im Einzelnen um zwei Küchenbrände, einem Motoradbrand, zwei Gebäudebränden, einem E-Lock Brand, einem Kellerbrand, einem Bauwagenbrand und drei Einsatzübungen sowie zwei Verkehrsunfällen, einem Hochwassereinsatz, fünf Unwettereinsätzen und drei Straßenabsicherungen. 

Außerdem berichtete T. Schmidt, dass am 27. Juni 2017 zum ersten Mal seit Bestehen der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1, die gesamte Bereitschaft zu einem Hochwassereinsatz in den Landkreis Hildesheim gerufen wurde. Die 145 Kameradinnen und Kameraden setzten sich gemeinsam mit ihren Fahrzeugen von Dannenberg aus in Bewegung.  Auf der Anfahrt im Bereich Celle kam es jedoch zu einem unglücklichen Auffahrunfall in der Kolonnenfahrt des Zuges. Hier versagten unerwartet die Bremsen des in die Jahre gekommenen LF 8 der Wehr aus Schnega.  Glücklicherweise hielt sich der Personenschaden mit Prellungen in Grenzen, doch der materielle Sachschaden war und ist sehr hoch. Etwa zwei Monate nach dem Unfall wurde das Fahrzeug wieder instandgesetzt.Leider konnte die Frontpumpe des LF 8 nicht mehr repariert werden.

In diesem Jahr ist eine Ersatzbeschaffung für das angeschlagene LF 8 aus Schnega geplant. Hierfür sind bereits einige Vorgespräche mit der Verwaltung, Politik und dem Gemeindebrandmeister geführt worden. Man einigte sich darauf, dass ein MLF (Mittellöschfahrzeug) beschafft werden soll, welches anstelle einer Gruppenbesatzung (Besatzungsstärke = 9)  nur mit einer Staffelbesatzung (Besatzungsstärke = 5) besetzt werden kann. Das bedeutet, dass das an Bord befindliche Equipment zwar für eine Gruppe ausgerüstet ist, diese so jedoch nicht vom Fahrzeug befördert werden kann. Daher soll ein weiteres Fahrzeug,  in Form eines neuen MTW (Mannschaftstransportwagen), für die Feuerwehr Schnega beschafft werden. So kann dann am Einsatzort eine vollständige Gruppe mit dem MLF und seiner Ausrüstung arbeiten.

Trotz des zwischenzeitlichen Ausfalls des Löschgruppenfahrzeuges traf sich die Wettkampftruppe aus Schnega unter der Leitung von Jana Schmidt auch im abgelaufenen Jahr wieder zu insgesamt 39 Übungsabenden und man belegte beim SG Feuerwehrtag in Gistenbeck gemeinschaftlich mit der Billerbecker Wettkampfgruppe einen sehr guten 6. Platz. Zum Kreisfeuerwehrtag in Küsten konnte man erstmals seit langer Zeit mit einer vollständigen Gruppe, bestehend aus Mitgliedern der eigenen Wehr, antreten. 

Ein weiteres Highlight im vergangenen Jahr war das mit der FF Billerbeck und FF Lütenthien vom 11. bis 13. August durchgeführte SG Floriancamp in Schnega auf dem Schulgelände. Hier zitierte Schmidt hoch erfreut aus der aktuellsten TATÜTATA Zeitungsausgabe die Floriangruppe aus Clenze mit den Worten: Das Essen, den Aufbau der Zelte zwischen den Bäumen mit den dazwischen liegenden Spielgeräten fanden wir total super. Ein Hoch auf die ausrichtenden Wehren und allen, die es unterstützt haben. Solch schöne Reaktionen, sind der verdiente „Lohn“ für das nicht immer einfach zu erbringende Ehrenamt. 

Aber auch der Ausbildungsstand in der Wehr ist nicht zu kurz gekommen. So gab es eine Truppmann 1 Ausbildung, zwei Maschinisten-Ausbildungen, eine AGT-Ausbildung, einen Truppführerlehrgang, einen Vegetationsbrandbekämpfungslehrgang, einen TH-Lehrgang, eine Gerätewart-Ausbildung und zwei C-Führerschein-Ausbildungen.

Eine Verabschiedung hatte T. Schmidt am Abend noch zu verkünden. Hierbei handelt es sich um den Oberlöschmeister Hartmut Schulze. Für Hartmut sei leider die Zeit gekommen, sich auf seinem eigenen Wunsch aus dem Kommando der FF Schnega zu entlassen.Er hat am 23.02.1992 die Führung der WKG von Bernd Krüger übernommen und diese bis zum 22.02.2013 geführt. Von 2003 bis heute, hat er die Ausbildung der Maschinisten und Klasse 2 Fahrer übernommen und zwischen 2005 bis 2015, hat er noch zusätzlich den Posten des Gerätewartes bekleidet.Zu den schon aufgeführten Aufgaben, hat er sich noch über sehr viele Jahre auf Kreis- und Samtgemeinde Ebene als Wettbewerbsrichter mit eingebracht und wurde dafür im Jahre 2010 mit der Ehrennadel des LFV Niedersachsen in Silber geehrt. Mit HartmutSchulze scheidet ein Urgestein nach 26 Jahren Kommandomitgliedschaft aus der Feuerwehr Schnega aus. Wir bedanken uns auf das Herzlichste bei Hartmut Schulze für sein unermüdliches Wirken zum Wohle der Feuerwehr und unseren Mitmenschen, so Schmidt.

Ernennungen von Gruppenführer und Stellvertreter

Für die 1. Gruppe: Ist der GF Boris Reifschläger mit dem Stellvertreter  Nico Lange und für die 2. Gruppe: Ist der GF Gerd Schmidt mit dem Stellvertreter Arno Krüger vom Ortsbrandmeister Torsten Schmidt ernannt worden.

Ehrungen und Verleihungen von Dienstgraden

Ehrung für langjährige Dienste im Feuerlöschwesen durch Andreas Arndt.

25 Jahre = Oliver Bock

25 Jahre = Stefan Röhl

Verleihung von Dienstgraden

Fa Dominik Krause Fm

Fm Torben Bade Ofm

Fm Nils Wehen Ofm

Fm Andreas Lüder Ofm

Fm Manus Manheim Ofm

Ff Nicol Hackenbroich Off

Ff Sara Schmidt Off

Ff Jana Schmidt Off

Ofm Nico Lange Hfm

Ofm Boris Reifschläger Hfm

Hfm Alexander Wallroth 1. Hfm

Hfm Jonny Baron 1. Hfm

Hfm Helmut Schulz 1.Hfm

1. Hfm Stefan Röhl Löschmeister(Beförderung durch Andreas Arndt)

2018-03-13 JHV Schnage

Foto von li. na. re: Stefan Röhl (stellvertretender Ortsbrandmeister), Oliver Bock und Torsten Schmidt (Ortsbrandmeister)