(PB) Am 1. März wollte eine weibliche Person nach der Mittagszeit mit ihren Hunden am Pevestorfer Fähranleger spazieren gehen. Als die Frau weder zu Verabredungen am Nachmittag erschien und gegen Abend lediglich die Hunde allein das Grundstück erreichten, gaben aufmerksame Nachbarn eine Vermissten-Meldung an die Polizei ab.

Diese rief zwischen 19.30 und 20 Uhr im Rahmen der Amtshilfe die Feuerwehr Gartow, die Führungsstaffel, die Feuerwehr-Drohne, die Feuerwehr-Hundestaffel aus Karwitz sowie den Rettungsdienst hinzu. Im Laufe der Nacht wurde auch ein Polizei-Hubschrauber mit Wärmebild-Kamera zum Höhbeck beordert.

 

Trotz aus der Luft und vom Boden eingesetzter Wärmebild-Kameras sowie diverser Suchtrupps mit und ohne Hunden, die das Elbufer sowie die angrenzenden Wiesen absuchten, blieben alle Bemühungen erfolglos. Die Suche wurde schließlich nach 23 Uhr eingestellt.

2018-03-01-personensuche-pevestorf