Dienstag, 22. September 2020

Die Waldbrandkatastrophe 1975 in Niedersachsen 

Im August 1975 wüteten über 10 Tage schwere Waldbrände im Nordosten Niedersachsens. In den Landkreisen Celle, Gifhorn und Lüchow-Dannenberg fielen damals über 8000 Hektar Wald-, Moor- und Heideflächen den Flammen zum Opfer. Mehrere Feuerwehrangehörige verloren in den Flammen ihr Leben. Das Ausmaß dieser Brände stellte die Einsatzkräfte vor gewaltige Aufgaben.  

Am 12. August brach in der Nähe von Gorleben ein Waldbrand aus, der bereits am Abend ca. 2.000 Hektar Wald und landwirtschaftliche Flächen zerstört hatte. Da die Brände in den Nachbarlandkreisen bereits 4 Tage vorher ausgebrochen waren, haben die Lüchow-Dannenberger Blauröcke dort mit ihren Tanklöschfahrzeugen ausgeholfen, sodass man am Anfang fast schutzlos dem Waldbrand in Gorleben ausgesetzt war.  

Die Tanklöschfahrzeuge wurden natürlich unverzüglich aus dem nachbarschaftlichen Einsatz heraus gelöst und machten sich auf den Weg nach Gorleben – doch so schnell ging das nicht. In der Zwischenzeit wurden Wasserversorgungsstrecken aufgebaut und der Brand vorwiegend mit landwirtschaftlichem Gerät bekämpft.  

Durch starke Winde, die immer wieder drehten, flammte das Feuer öfter wieder auf und erreichte enorme Energie- und Hitzespitzen, übersprang im Verlauf sogar eine Bundesstraße. Unterstützt wurden die einheimischen Feuerwehren dann von Pionieren der Bundeswehr und Feuerwehren aus Schleswig-Holstein. Nach ca. einer Woche waren dann -wie in den Landkreisen Gifhorn und Celle auch- die Feuer gelöscht.

Wir schauen hier zurück und lassen Zeitzeugen dieser Katastrophe zu Wort kommen: 

Unser Podcast mit Zeitzeugen aus 1975: 

NDR-Themenseite zur Waldbrandkatastrophe: https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Heidebrand-im-August-1975-Von-Flammen-ueberrollt,heidebrand2.html

Zeitzeugenberichte in Wort und Bild: 

Zeitzeugen erzählen: Horst Fährmann – „Wie in einem Hochofen“

LuebeckAm 12. August 1975 drischt ein Landwirt in der Feldmark den letzten Weizen. Es ist der heute 78-jährige Horst Fährmann, damals Ortsbrandmeister von Meetschow. Kurz vor Mittag sieht er in Richtung der jetzigen Hühnerfarm eine dünne Rauchfahne, die „wie aus einem Schornstein“ hochkommt. Es ist ihm sofort klar, dass da ein Waldbrand entsteht.

Weiterlesen

Zeitzeugen erzählen: Alfred Braband (†) , Teil 2

Bergepanzer schieben SchneisenDer inzwischen verstorbene ehemalige Lüchow-Dannenberger Ordnungsamtsleiter Alfred Braband hat zwei Monate nach der Waldbrandkatastrophe vom August 1975 seine Erinnerungen für die Elbe-Jeetzel-Zeitung niedergeschrieben. Nachdem im Teil 1 auf die von ihm geschilderte Ausgangslage eingegangen wurde steht im Teil 2 der Verlauf der Ereignisse im Mittelpunkt.

Weiterlesen

Zeitzeugen erzählen: Alfred Braband (†) , Teil 1

Schneise1Es sind faszinierende Aufzeichnungen, die der inzwischen verstorbene Alfred Braband zwei Monate nach der großen Waldbrandkatastrophe vom August 1975 für die Elbe-Jeetzel-Zeitung zu Papier gebracht hat. Der damalige Leiter des Ordnungsamtes beim Landkreis Lüchow-Dannenberg schildert die Entstehung und Ausbreitung des Feuers, dessen Bekämpfung und die daraus resultierenden Erkenntnisse.

Weiterlesen

Kalender

September 2020
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

Wetterwarnung

Wetterwarnung für Kreis Lüchow-Dannenberg :
Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
0 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 01/01/1970 - 01:00 Uhr

Gefahren

Waldbrandgefahrenindex
Waldbrandgefahr

Graslandfeuer-Index
Graslandfeuer-Index

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.